Jedermann möchte seine Webseite bei SEINEN Keywords möglichst weit vorne in den wichtigsten Suchmaschinen sehen.

Werbung (‚Ad per Click‘) über Banner oder ‚Adwords‘ sind unter Umständen ein teures Vergnügen, ohne das man weiss, ob diejenigen, die ‚geklickt‘ haben, dann auch Kontakt mit uns aufnehmen, oder nicht.

Deshalb prüft z. B. Google derzeit auch die Möglichkeit von ‚PPA‘, d. h. ‚Pay per action‘, also das ein Websitebetreiber nur dann zu zahlen hat, wenn eine vorher klar definierte Aktion auch ausgeführt wurde.

Davon abgesehen:
Zuerst einmal muss der Besucher überhaupt auf die eigene Webseite kommen und dafür gibt es einige wichtige Kriterien, von denen einige nachstehend genannt werden.

1. Auf den Kunden ausgerichteter Webseitenaufbau, das heisst marketingmässig aufgemacht, so dass der Kunde schnellstens zur Lösung für seine Suchanfrage kommt

2. Dazu müssen die Keywords in einer bestimmten (maximalen) Anzahl und Schriftgrösse/-definition auf den jeweiligen Seiten erscheinen.

3. Die Seiten müssen alle von einem Spider erreichbar sein und aufgenommen werden können. Dies ist generell bei ‚frame-Strukturen‘, ‚flash‘-Seiten, die ja originär Bilder sind und Seiten. die sich erst aufgrund einer Kundenanfrage aufbauen, nicht der Fall. Besser sind Seitennamen, die bereits auf den Inhalt der jeweiligen Seite schliessen lassen.

4. Ebenso dazu gehört der gesamte softwäremässige Aufbau einer Webseite. Ist sie nicht konventionell aufgebaut, sondern basiert auf einem CMS-System, ist es sehr wichtig, dass dieses System nicht nur die Arbeit erleichtert, sondern von vorneherein die wichtigsten Kriterien automatisch abdeckt, wie Schriftgrössen, interne Suchmaschine, klare Web-Seitennamen, einwandfreie interne Verlinkung, usw.

5. Bilder und beschreibender Text sollten gut gemischt und sach-/fragebezogen sein (‚Ein Bild sagt mehr als tausend Worte‘). Bilder sollten aber möglichst klein (= schnell) und ggfs. per Zoom vergrösserbar sein.

Wenn der Kunde seine Fragen nicht ausreichend beantwortet bekommt, ist er wieder weg, also geht es auch um Beispiele vergleichbarer Lösungen, industriebezogene Lösungsvorschlägen, und mehr

6. Der Page Rank (PR) von Google kann nur im Gesamtzusammenhang mit der Menge aufgefundener Seiten für ein bestimmtes Stichwort gesehen werden. Ein PR von 5 ist also bei 1000 gefundenen Seiten weniger wert als bei 1.000.000 gefundener Seiten.

7. Obwohl META-Tags nicht die frühere Bedeutung zukommt, sollte/n das/die jeweils wich- tigsten Stichworte im ‚desrciption’ und ‚keywords’-TAG enthalten sein. Auch der ‚alt’-tag bei Bildern bringt etwas.

8. Backlinks sind sehr wichtig – und zwar von Seiten, die thematisch passen und selbst über einen guten PR verfügen.

Eine Linkpopularitätsanalyse ist z. B. ein Messinstrument zur Kontrolle der eigenen Popularität bei den wichtigen Suchmaschinen.

Wenn das gesamte Ergebnis (nachdem man den Punkt ‚All pages indexed by Google that mentions your domain [~links]‘ markiert hat) unter 200 liegt, sollte man nachdenklich werden.

Das ganz hat aber viel mit der Zielsetzung des Unternehmens, potentiellen Abnehmerkreisen, nationaler oder internationaler Aktivität, Analyse, Anmeldungen usw. – also mit manuellen Arbeiten – zu tun.


Julia Siegert, Creative Director
CreaCity Group
a division of
INTERTRADE ENTERPRISES LTD :: Blegistr.25 :: CH-6340 Baar/Switzerland
Phone: +41 44 5866974  ::  Fax: +41 44 2742350
mailto:julia@creacity.ch

Corporate WebSites:
http://www.activefax-distribution.com
http://www.creacity-group.com
http://www.intertrade.cc


Kennen Sie schon unsere ‚WebSpecials‘?:
http://www.creacity.ch/de_webspecials.html